Weniger ist mehr: neue Förderungen für BAV

Salzburger Hoteliers zahlen ihren Auszubildenden künftig ein Monatsgehalt von 1.500 EUR – Prizeotel verdoppelt Azubi-Gehälter. Die Hotellerie sucht händeringend nach innovativen Entlohnungsmodellen um die Arbeit im Hotel attraktiver zu machen.
Einfach den Monatslohn anzuheben ist dabei das unattraktivste Modell – 60% des Aufwands kommen beim Arbeitnehmer gar nicht an: eine Netto-Lohnerhöhung von 100 EUR kostet rund 170 EUR (nach Steuer). Ein Betrag, der – zumindest für die Gesamtbelegschaft – üblicherweise nicht zur Diskussion steht.

 

Die vielfach gescholtene BAV bietet einen kostengünstigeren Weg: mit ab 2019 neuen staatlichen Förderungen finanzieren Sie Ihren Angestellten schon für 66,50 EUR (nach Steuer) einen monatlichen Rentensparvertrag über 100 EUR. Ein heute 33-Jähriger verfügt damit ab 67 über voraussichtlich mindestens 180 EUR mehr Monatsrente.

 

 

Somit besteht bei jedem Arbeitgeber per 1.1.19 Handlungsbedarf. Es empfiehlt sich dringend, eine individuelle Versorgungsordnung als Ergänzung zum Arbeitsvertrag zu erstellen, in der betriebliche Vorgehensweisen transparent und allgemeinverbindlich geregelt sind. Das trägt wesentlich zur Enthaftung des Arbeitgebers bei.

 

Die Löhne in der Hotellerie sind alles andere als üppig und es ist – nicht nur aus Eigeninteresse – recht und billig, sich Gedanken über ein angemessenes Auskommen seiner Mitarbeiter zu machen. Richtig armselig sind dann die später mit 50% Einbußen zu erwartenden Renten (oder auch Krankengelder).

 

Daher gehört eine offene Informations- und Beratungspolitik auch zur sozialen Verantwortung des Arbeitgebers. Ohne Unterstützung durch spezialisierte Dienstleister wird man dieser jedoch kaum gerecht werden: Auswahl geeigneter Konzepte und Produkte, Klären rechtlicher Fragen, Entlastung der eigenen Personalbuchhaltung durch Auslagerung der Administration und letztlich Motivation der Beschäftigten durch regelmäßige Kommunikation.

 

hotelsicherer versteht sich als Schnittstelle zwischen Geschäftsleitung und Arbeitnehmer, zwischen Personalbuchhaltung, Steuerberater und Versicherer. Wir unterstützen Sie nicht nur verantwortlich bei der Entscheidungsfindung und –umsetzung, sondern übernehmen auch dauerhaft die komplette nachgelagerte Administration.
Volker Begas GGF der Mosaic Versicherungsmakler GmbH

Änderungen BBRG 2019 im Überblick
  • Verpflichtende Weitergabe der Sozialversicherungsersparnis ab 2019: eingesparte SV-Beiträge sind vom Arbeitgeber mit wenigstens 15% weiterzuleiten (Altverträge ab 2022).
  • Geringverdienerförderung bis 2.200 EUR Bruttolohn: bei Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung (z.B. Direktversicherung) erhält der Arbeitgeber eine staatliche Förderung von 30% auf max. 480 EUR eingezahlte Beiträge im Jahr.
  • Automatisiertes Aufnahmeverfahren (Opting out): alle Mitarbeiter sind in betriebliche BAV-Modelle zu integrieren. Nur wer aktiv widerspricht, nimmt nicht daran teil.
  • Erhöhte Freibeträge im Rentenbezug: monatliche Renten bis 208 EUR bleiben künftig steuerlich unberücksichtigt.
  • Auf BAV-Riester-Verträge (auch bestehende) müssen in der Rentenphase keine SV-Beiträge mehr gezahlt werden. Gleichzeitig wird die Zulage auf 175 EUR jährlich erhöht.
  • Fehlbeiträge in der BAV können nachgeholt werden: wegen Elternzeit, Pflegezeiten für Angehörige etc. fehlende Beiträge können bis zum Ende des folgenden Jahres nachgezahlt werden.