Vergleiche, die hinken…

herzlich_willkomenZahlreiche Hotels sind falsch versichert – nicht nur hinsichtlich der Versicherungssummen, sondern vor allem in Bezug auf  die Bedingungen, die oft nur oberflächlich auf Hotelbetriebe zugeschnitten sind. Volker Begas, Geschäftsführer der Mosaic Versicherungsmakler GmbH, weist im Gespräch mit FIRST CLASS auf die Bedeutung von Branchenmaklern hin.

 

Herr Begas, Sie sind auf die Absicherung von Hotelbetrieben und -immobilien spezialisiert und bewerten u. a. neutral bestehende Versicherungsverträge. Warum?

Dem Hotelier fehlen Zeit, Interesse und Fachwissen, um seinen Vertrag zu bewerten. Bis auf eine Handvoll Spezialmakler betrifft das auch die meisten anderen Berater. Wenn überhaupt, vergleichen sie oberflächlich Angebote – i.d.R. standardisierte Verträge die oft wegen Unvollständigkeit nicht ansatzweise einen Vergleich ermöglichen.
Ein Beispiel: Beim Vergleich von Kostenpositionen wie Aufräumungs-, Abbruch-, Bewegungs- und Schutzkosten wird man feststellen, dass der eine Anbieter 2,5 MIO € leistet, der andere 5 MIO € etc.

Alle Werte sind, außer bei sehr großen Objekten, Kosmetik und werden in der Praxis vermutlich nie erreicht. Andererseits können Sie aber aus fast keinem Angebot erkennen, welche vertraglichen oder behördlichen Obliegenheiten zu beachten sind, ob der Versicherer bei vorübergehender Abweichung von Sicherheitsvorschriften leistet oder wie Regresse bei Betriebsaufspaltungen (Eigentümer- und Betriebsgesellschaften!) gehandhabt werden. Diese existenziellen Leistungsaussagen fehlen in fast jedem Angebot und können oft von den sog. Beratern nicht ad hoc beantwortet werden.

Das klingt nach etwas Unmut…

Ja und Nein. Mich ärgert oft die Verantwortungslosigkeit und Unkenntnis vieler Berater (auch Banken). Bei Hoteliers kann man bestenfalls eine Sorglosigkeit oder zu joviales Vertrauen in oft traditionelle Kontakte bemängeln.

Wie gehen Sie vor?

Zunächst bieten wir Erfahrung und Fachwissen nur als vom Versicherungsvertrag unabhängige Beratungsleistung. Zunehmend werden wir auch mit der Begleitung und Auswertung von Ausschreibungen beauftragt. Der Hotelier kauft sich also gewissermaßen unsere neutrale Zweitmeinung. Wir besichtigen den Betrieb bis in den letzten Winkel, werten bestehende Verträge detailliert in über 700 Punkten aus, weisen durch Kommentierungen auf Stärken und Schwächen der vorhandenen Absicherung hin und geben Handlungsempfehlungen. Die mehr als 70-seitige Ausarbeitung dient dann als stichhaltige Verhandlungsbasis mit bisherigen Versicherern (gerne von uns unterstützt) oder als Leitfaden für eine Umsetzung mit uns. Kein Hotelier sollte sich blind auf bestehende Kontakte verlassen, ohne die neutrale Meinung eines spezialisierten Maklers einzuholen. Anfallende Beratungskosten sind überschaubar und im Hinblick auf den langfristigen Sicherheitsgewinn fast zu vernächlässigen.

Vielen Dank für das Gespräch.